MoneyPark - Ihre Hypothek

Überobligatorische Vorsorge: Das müssen Sie wissen

28.02.2017 9:36
Überobligatorische Vorsorge: Das müssen Sie wissen

Die überobligatorische Vorsorge im Rahmen der zweiten Säule umfasst alle Leistungen, welche Pensionskassen zusätzlich zu den nach BVG verpflichtenden Leistungen anbieten können. Welche Möglichkeiten der Versicherte im Einzelfall hat, entnimmt man am besten dem Pensionskassenreglement.

Als «überobligatorische» Vorsorge der zweiten Säule versteht man Leistungen, welche nicht zum «obligatorischen» Teil nach BVG (Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge) gehören. Welche Leistungen dies sind, legt im Einzelfall jede Pensionskasse selbst fest. Zur überobligatorische Vorsorge gehören dabei auch Möglichkeiten, welche man als Versicherungsnehmer hat, mehr Geld einzuzahlen als gesetzlich erforderlich. Dabei kann es sich beispielsweise um Einmalzahlungen – sog. «Einkäufe» – oder um eine Erhöhung der regelmässigen Zahlungen handeln. Die Vorsorge über die zweite Säule ist für jeden Erwerbstätigen ab einem Jahreseinkommen von CHF 21 150 verpflichtend; der maximal versicherte Lohn beträgt hierbei CHF 84 600.

1. Säule

Überobligatorische Vorsorge: zunächst müssen alle Alternativen geprüft werden

Ob eine überobligatorische Vorsorge im Rahmen der zweiten Säule für Sie die richtige Wahl ist, hängt zunächst vom Reglement Ihrer Pensionskasse ab. Haben Sie die zu investierende Summe festgelegt, sind Sie also gut beraten, zunächst Ihre Möglichkeiten zu analysieren. Dabei sind die möglichen überobligatorischen Leistungen im Rahmen Ihrer Pensionskasse, deren Maximalbeträge und Verzinsung sowie Auszahlungsmöglichkeiten gemeint, aber ebenso alternative Investments. Im aktuellen Niedrigzinsumfeld halten sich die Möglichkeiten festverzinslicher Geldanlagen mit guter Rendite zwar in engen Grenzen – allerdings können Sie je nach Risikoneigung auch über eine Investition in sichere Immobilien oder in die riskantere Lösung Wertschriften nachdenken. Auch die Säule 3a ist oftmals eine gute Alternative, zum Beispiel in Form eines Sparkontos oder einer Lebensversicherung. Übrigens: Im Rahmen der MoneyPark Pensionierungsplanung analysieren wir umfassend alle Möglichkeiten, welche Ihnen im Bereich der überobligatorischen Vorsorge offenstehen!

Folgende Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

MoneyPark hilft Ihnen mit unabhängiger und kompetenter Beratung beim Finden der besten Hypothek. Wir vergleichen für Sie die Angebote von über 70 Finanzierungspartnern und berücksichtigen dabei neben Banken und Versicherungen auch Pensionskassen. Darüber hinaus beraten wir auch gerne in den Bereichen Vorsorge, Investment und Pensionierungsplanung.screenshot

(Visited 1.343 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

Jetzt vorsorgen und nächstes Jahr Steuern sparen

Jetzt vorsorgen und nächstes Jahr Steuern sparen

Wer sich noch dieses Jahr um...

So bleibt das Eigenheim auch nach der Pensionierung tragbar

So bleibt das Eigenheim auch nach der Pensionierung tragbar

Mit dem Eintritt ins Rentenalter ändert...

Allrounder Helvetia: Alle Produkte im Überblick

Allrounder Helvetia: Alle Produkte im Überblick

Das Traditionsunternehmen Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG...

Auswandern und AHV – Geht das?

Auswandern und AHV – Geht das?

Sie zahlen jahrelang in die AHV...

AHV vorbeziehen: das müssen Sie wissen

AHV vorbeziehen: das müssen Sie wissen

Sie möchten sich frühpensionieren lassen? Unser...

Die Geschichte der AHV

Die Geschichte der AHV

Die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV) ist...