Negativzinsen auf Sparkonten

Negativzinsen auf Sparkonten

MoneyPark hat erstmals für die Schweiz untersucht, wie Sparer reagieren, wenn Banken Negativzinsen auf Sparkonten einführen. Jeder vierte Befragte würde sein Erspartes abheben und stattdessen mehr Bargeld halten. Aber auch Investitionen in Immobilien, die eigene Vorsorge oder Wertschriften werden dann attraktiver. Weiterlesen
Tiefer Kreditbedarf wird bestraft

Tiefer Kreditbedarf wird bestraft

Kunden mit einem „kleinen“ Kreditbedarf bis 300‘000 Franken haben häufig Schwierigkeiten, einen günstigen Finanzierungspartner zu finden. Denn für Banken und Versicherungen sind Kunden mit einem höheren Kreditbetrag interessanter, unter anderem weil die Kosten unabhängig vom Kreditvolumen gleich hoch sind. Die Unterstützung durch Spezialisten schont Zeit, Nerven und das Portemonnaie. Weiterlesen
Reiche bekommen selten bessere Zinsen

Reiche bekommen selten bessere Zinsen

Eine MoneyPark Analyse aus über 3000 Kundenofferten seit 2013 zeigt, dass solventere Kunden nicht per se von bessere Zinsen profitieren. Offenbar ist die professionelle Verhandlungsführung weitaus entscheidender als die individuelle Bonität der Kunden. Auch für weniger solvente Kunden ist es somit möglich, einen attraktiven Zinssatz zu realisieren. Weiterlesen
So wählen die Schweizer ihre Hypothek

So wählen die Schweizer ihre Hypothek

60 Prozent der Schweizer Hypothekarnehmer entscheiden sich für eine reine Festhypothek und damit für langfristige Budgetsicherheit. Jeder achte Hypothekarkunde entscheidet sich für eine reine Libor-Hypothek und geht damit ein Zinsänderungsrisiko ein. Die Schweizer mögen‘s gemütlich: Ein Grossteil der Bevölkerung wählt eine Festverzinsliche Hypothek und damit Sicherheit statt Risiko. Das zeigen die Kundendaten von MoneyPark. Für eine reine Libor-Hypothek entscheidet sich rund jeder achten Hypothekarkunde. Und gut jeder sechste wählt einen Mix aus Libor- und Festhypotek. Variable Hypotheken spielen hierzulande aufgrund der hohen Kosten kaum eine Rolle mehr.   Hypo-Strategie

Ältere und jüngere Hypothekarnehmer scheuen das Risiko

Das Alter hat einen grossen Einfluss auf die Hypothekarstrategie: Die mittlere Alterskohorte zwischen 35 und 50 ist am risikoaffinsten und wählt häufig Libor-Hypotheken. Fast die Hälfte dieser Kundengruppe entscheidet sich für eine solche Geldmarktbasierte Hypothek. Diese risikoreiche Variante hat sich in den vergangenen Jahren gelohnt, jedoch sollte ein ausreichendes finanzielles Polster zur Verfügung stehen, um auch in Zeiten steigender Zinsen die höheren Kosten tragen zu können.   Hypo-Strategie

Ledige sind risikoaffiner

Ledige tendieren am ehesten dazu, eine Finanzierung ohne Festhypotheken-Anteil zu wählen. Sie wählen in beinahe jedem zweiten Fall eine Hypothek mit zumindest einem Libor-Anteil. Verheiratete hingegen sind generell etwas risikoaverser und versuchen das Zinsänderungsrisiko zu minimieren. Hypo-Strategie

Selbständig Erwerbende wagen privat wie beruflich mehr

Selbstständige sind deutlich Libor-affiner als Angestellte. Sie wählen in rund 58 Prozent der Fälle vollständig oder teilweise Libor-Basierte Hypotheken. Bei den Angestellten beträgt der Anteil lediglich 37 Prozent. Das legt den Schluss nahe, dass sich eine geschäftliche Neigung zu mehr Risiko auch bei der Aufnahme einer Hypothek widerspiegelt und vice versa. Hypo-Strategie Sozioökonomische Faktoren haben einen grossen Einfluss auf die Hypothekarstrategie der Kunden. Die Unterschiede zwischen Jung, Alt und dem mittleren Alterssegment – sowie auch zwischen Singles bzw. Ledigen, Verheirateten und zwischen Angestellten und Selbständigen sind beachtlich und lassen auf eine unterschiedliche Risikoneigung je nach sozioökonomischem Hintergrund schliessen.
Immo-Kauf macht Wohntraum wahr

Immo-Kauf macht Wohntraum wahr

Mit dem Immobilienkauf erfüllen sich die Schweizer Ihren Wohntraum. Über 80 Prozent der Eigentümer sind zufrieden mit den eigenen vier Wänden und sieht seinen Wohntraum erfüllt. Mieter sind dagegen weitaus unzufriedener mit ihrer Wohnsituation. Diese und weitere spannende Ergebnisse lieferte die Wohntraumstudie von Moneypark. Weiterlesen
So finanzieren Schweizer ihr Eigenheim

So finanzieren Schweizer ihr Eigenheim

Die richtige Hypothekarstrategie ist so individuell wie das eigene Traumhaus. Entsprechend gibt es regionale Eigenheiten wenn es um die Frage geht, wie ein Käufer die Immobilie finanzieren soll.  Wir haben fünf Deutschschweizer Städte unter die Lupe genommen – und sind auf spannende Ergebnisse gestossen.  Weiterlesen