MoneyPark - Ihre Hypothek

Profitieren Sie bereits von der Mietzinsreduktion?

31.08.2017 9:22
Profitieren Sie bereits von der Mietzinsreduktion?

Ein Grund zur Freude: Aufgrund des gesunkenen Referenzzinssatzes haben Mieter die Möglichkeit einen verringerten Mietzinssatz einzufordern, denn nach Artikel 13 der Mietrechtsverodnung sind Mietzinse bei Hypothekarzinssenkungen entsprechend herabzusetzen. Doch nur wenige Mieter nutzen diese Möglichkeit zu sparen. 

Wer von dem gesunkenen Referenzzinssatz profitiert

Von dem derzeit niedrigen Zinsniveau profitieren die Vermieter am meisten: Ihre Immobilien erhalten eine Wertsteigerung und die Kosten für die Hypotheken sinken. Laut einer MoneyPark Studie zum Thema Mieten versus Kaufen zahlen Mieter in der Schweiz jedes Jahr kumuliert zwischen 8 und 9 Milliarden Franken mehr als Eigentümer. Diese sparen jährlich zwischen 1‘600 und 8‘800 Franken. Doch auch als Mieter können Sie in dieser Situation profitieren, denn wie die Grafik zeigt, hat der hypothekarische Referenzzinssatz im Hinblick auf die letzten 9 Jahre mit 1,5%  das tiefste Niveau erreicht.

Doch warum nutzen viele Mieter nicht die Möglichkeit der Mietzinsreduktion? In den meisten Fällen liegt es am Unwissen der Mieter – zum finanziellen Vorteil der Vermieter. Damit auch Sie Ihre Möglichkeiten zur Mietzinssenkung ausschöpfen können, haben wir nachfolgend für Sie die wichtigsten Informationen und Schritte zusammengefasst.

So erhalten Sie Ihre Mietzinsreduktion

Zunächst sollten Sie Ihren Anspruch überprüfen und berechnen. Dabei sind Faktoren wie Referenzzinssatz, Teuerung und gegebenenfalls gestiegene Betriebs- und Unterhaltskosten seit Vertragsschluss ausschlaggebend.

Prüfung und Berechnung des Anspruchs

Auf Ihrer letzten Mieterhöhungsanzeige werden Sie sehen, auf welchem hypothekarischen Referenzzinssatz Ihr aktueller Mietzins basiert. Falls seit Vertragsschluss keine Mietzinserhöhung erfolgt ist, bildet der bei Vertragsschluss aktuelle Zinssatz die Berechnungsgrundlage. Zusätzlich sind 40% der Teuerung zu berücksichtigen. Mietzinssenkungen hingegen sind keine verbindliche Berechnungsbasis  zur Berechnung des Senkungsanspruchs. Vermieter haben die Möglichkeit, gestiegene Betriebs- und Unterhaltskosten mit dem Senkungsanspruch zu verrechnen, worunter gestiegene Kosten für Hauswart, Kehricht-, Wasser- und Abwassergebühren, Allgemeinstrom und weitere Aufwände fallen.

In besonderen Fällen ist es empfehlenswert, den Mieterverband der Schweiz zur Einschätzung Ihrer Berechnung zu Rate zu ziehen. Dazu gehören:

  • Ein Mietvertrag mit einem Vermerk auf einen Vorbehalt oder eine Reserve
  • Vermutlich falsche Referenzzinssätze im Mietvertrag oder eine zuletzt zu tief ausgefallene Senkung
  • Mieter einer Genossenschaft mit behördlich kontrolliertem Mietzins
  • Geschäftsmieter mit einem auf der Indexmiete basierenden Mietvertrag

Senkungsbegehren aufsetzen 

Sollte Ihre Prüfung in einem Senkungsanspruch resultieren, gilt es im nächsten Schritt ein Senkungsgesuch an den Vermieter aufzusetzen. Weil das Senkungsbegehren immer auf den nächstmöglichen Kündigungstermin wirksam wird, muss der Brief vor Beginn der Kündigungsfrist den Vermieter erreichen.

Prüfung der Antwort des Vermieters

Danach hat der Vermieter einen Zeitraum von 30 Tage für eine Stellungnahme. Falls er die Senkung weitergibt, sollten Sie die richtige Berechnung prüfen, da einige Vermieter für Kostensteigerungen Pauschalen von zu 1% der Nettomiete vom Senkungsanspruch unzulässig abziehen. Sollte Ihr Vermieter Ihr Gesuch ablehnen aus Gründen wie mangelnder Rendite oder fehlender Orts- und Quartiersüblichkeit, können Sie bei Unsicherheiten das Schreiben zur Überprüfung dem Mieterverband zukommen lassen.

Senkungsklage einreichen

Lehnt der Vermieter Ihr Gesuch zu Unrecht ab, oder reagiert er nicht innerhalb der 30 Tage nach Erhalt Ihres Gesuchs, haben Sie die Möglichkeit, bei der Schlichtungsbehörde Ihres Wohnbezirks eine Senkungsklage einzureichen. Dazu ist die Frist von 30 Tagen nach Erhalt des Antwortschreibens einzuhalten.

Sie haben die Wahl

Sie ärgern sich mit Ihrem Vermieter und möchten mehr Freiheit geniessen als Wohnungseigentümer? Nutzen Sie jetzt den Kaufen-oder-Mieten-Rechner von MoneyPark um Ihre individuellen Möglichkeiten abzuwägen.

(Visited 194 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

Kanton Zürich 2019: Wohntraum trifft auf Wohnrealität

Kanton Zürich 2019: Wohntraum trifft auf Wohnrealität

Der Trend zur Urbanisierung ist ungebrochen:...

Ein Plädoyer für die Steigerung der Wohneigentumsquote in der Schweiz

Ein Plädoyer für die Steigerung der Wohneigentumsquote in der Schweiz

Wohneigentum zu erwerben bietet viele Vorteile...

Zersiedelungsinitiative fällt beim Stimmvolk durch

Zersiedelungsinitiative fällt beim Stimmvolk durch

Die Zersiedelungsinitiative, die am 10. Februar...

Zersiedelungsinitiative: Nein-Lager knapp vorn

Zersiedelungsinitiative: Nein-Lager knapp vorn

Die Stimmung zur Zersiedelungsinitiative hat gekehrt:...

Zersiedelungsinitiative: ihr Einfluss auf die Immobilienpreise

Zersiedelungsinitiative: ihr Einfluss auf die Immobilienpreise

Am 10. Februar stimmen Schweizerinnen und...

Der Immobilienmarkt bleibt robust

Der Immobilienmarkt bleibt robust

Der Real Estate Risk Index (RERI)...

Jetzt den monatlichen MoneyPark Newsletter erhalten: