MoneyPark - Ihre Hypothek

Gebäudeanalyse: Wann lohnt sie sich?

06.07.2016 9:00
Gebäudeanalyse: Wann lohnt sie sich?

Eine Gebäudeanalyse kostet schnell einige tausend Franken. Wann ist ein solcher Schritt seine Kosten wert? Wir klären Sie auf.

Wer eine in die Jahre gekommene Immobilie kauft, will keine bösen Überraschungen erleben. Für Laien ist es aber schwer festzustellen, ob z.B. die Wände feucht sind, die Heizung spinnt oder die Fenster schlecht isoliert sind. Und häufig enthalten Kaufverträge Klauseln, die eine nachträgliche Gewährleistung für Mängel oder Schäden ausschliessen. Es besteht also keine Möglichkeit, den Verkäufer für Mängel mitverantwortlich zu machen und einen Teil der Kosten abzuwälzen. Eine fachmännische Einschätzung in Form einer Gebäudeanalyse kann helfen, damit der Kauf nicht zur teuren Fehlentscheidung wird.

  • Tabellen mit der Lebensdauer von Bauteilen liefern wichtige erste Hinweise für Käufer und Besitzer von Immobilien. Auf deren Basis können sie abschätzen, ob eine Renovation bzw. eine Gebäudeanalyse angebracht ist. Wichtig: Vor Ort herrschende Bedingungen wie Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen können die Haltbarkeit der Materialien stark vermindern. Eine Mauer, die der Witterung ausgesetzt ist, altert z.B. schneller als eine in einem überdachten Bereich.
  • Einen Gebäudeausweis der Kantone – kurz „Geak“ genannt – stellt die kantonale Gebäudeversicherung aus. Geak berüchtigen allerdings vorwiegend energetische Aspekt der Immobilie.
  • Ein allgemeines und standardisiertes Verfahren für Gebäudeanalysen gibt es nicht. Eine Begehung vor Ort ist jedoch meist unumgänglich, will man eine seriöse Einschätzung von Schäden oder Baumängeln erhalten. Für ein durchschnittliches Mehrfamilienhaus fallen so schnell Kosten in Höhe von über 2000 Franken an. Vergleichen Sie unbedingt mehrere Offerten!
  • 10 Fehler, die Sie beim Hauskauf vermeiden sollten, haben wir übrigens hier für Sie zusammengefasst.

Gebäudeanalyse

Gebäudeanalyse zeigt etwaige Wasserschäden

Ein Grossteil der Schäden an Gebäuden entsteht durch eindringendes Wasser. Dabei gibt es einige Schwachstellen an Gebäuden, die besonders anfällig für Wasserschäden sind und daher auch von den Bewohnern regelmässig kontrolliert werden sollten:

  • Gerade Flachdächer, aber auch der Gebäudesockel – sprich der Übergangsbereich zwischen Fassade und Erdreich – sind besonders anfällig für Wasserschäden.
  • Nasszellen und der Küchenbereich sollten ebenfalls regelmässig auf Wasserschäden überprüft werden.
  • Anfällig für Schäden sind auch die Leitungen und Fenster.

Oft zögern Immobilienbesitzer viel zu lange, bevor Sie sich fachmännischen Rat holen und Schäden beseitigen lassen. In dieser Zeit dehnen sich die Schäden aus und machen am Ende eine weitaus teurere Renovation notwendig.

Diese Beiträge dürften Sie ebenfalls interessieren:

Gebäudeanalyse

Nutzen Sie unseren Hypothekenrechner

Mit dem MoneyPark Hypothekenrechner finden Sie heraus, ob Sie sich Ihr Traumhaus oder Ihre Traumwohnung leisten können – Experten sprechen von Tragbarkeit und Belehnung.

Hier finden Sie übrigens die aktuellen Top Hypothekarzinsen bei MoneyPark.

(Visited 372 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

In 5 Schritten eine Wohnung kaufen

In 5 Schritten eine Wohnung kaufen

Der Kauf einer Eigentumswohnung ist meist...

Selber bauen oder fertig kaufen?

Selber bauen oder fertig kaufen?

Beim Kauf eines Eigenheims werden Neubauten...

Hypothek für ein Ferienhaus – was muss ich beachten?

Hypothek für ein Ferienhaus – was muss ich beachten?

Sie möchten sich den Traum eines...

5 Tipps für den Hypo-Dschungel

5 Tipps für den Hypo-Dschungel

Viele Schweizerinnen und Schweizer träumen vom...

Die 5 grössten Fehler beim Hauskauf

Die 5 grössten Fehler beim Hauskauf

Der Kauf eines Eigenheims ist für...

Finanztalk Januar 2018: So finanzieren Sie Ihre Ferienwohnung

Finanztalk Januar 2018: So finanzieren Sie Ihre Ferienwohnung

Bei der Finanzierung eines Ferienhauses oder...

Jetzt den monatlichen MoneyPark Newsletter erhalten: