MoneyPark - Ihre Hypothek

Einschätzung Zinsmarkt Mai 2018

01.05.2018 10:06
Einschätzung Zinsmarkt Mai 2018

Frühlingsgefühle erreichen den Zinsmarkt: Nachdem Anfang Jahr ein deutlicher Anstieg bei den mittel- bis langfristigen Festhypotheken verzeichnet werden konnte, korrigierte das Zinsniveau am Ende des ersten Quartals wieder etwas nach unten. In den ersten zwei April-Wochen schwächte sich die Volatilität am Zinsmarkt deutlich ab, bevor die Kreditabsicherungskosten in der letzten April-Woche analog den sommerlichen Temperaturen sprunghaft anstiegen und bei den Banken und Versicherungen über alle Laufzeiten hinweg zu Erhöhungen der Richtzinsen führten.

Sowohl die Richtzinsen für mittel- als auch für langfristige Festhypotheken haben sich bis Mitte April auf dem Niveau des Vormonats bewegt. In der zweiten Monatshälfte kam es bei sämtlichen Laufzeiten zu Erhöhungen der Durchschnittszinsen. So haben sich die Richtzinsen für kurzfristige Festhypotheken (2 Jahre) im Schnitt um 5 Basispunkte, diejenigen für mittelfristige Festhypotheken (5 Jahre) um 4 Basispunkte und diejenigen für langfristige Festhypotheken (10 Jahre) um 6 Basispunkte erhöht. Einzig die Richtzinsen der Libor-Hypotheken haben sich gegenüber dem Vormonat kaum bewegt.

Einschätzung Zinsmarkt Mai 2018

Datengrundlage: Richtzinsen von über 70 Banken und Versicherungen im Durchschnitt. Stand: 23.04.2018

Regionale Anbieter senken die Zinsen für mittel- bis langfristige Festhypotheken

Einzelne regional tätige Anbieter haben trotz der Erhöhung des Swap-Satzes ihre Konditionen für mittel- und langfristige Hypotheken leicht reduziert. Bei den langfristigen Richtzinsen der teuersten Anbieter bleiben die Konditionen im Vergleich zum Vormonat unverändert. Aus diesem Grund wurde die Bandbreite zwischen den günstigsten und den teuersten Hypotheken-Anbietern bei den 10-jährigen Festhypotheken minim ausgedehnt.

Einschätzung Zinsmarkt Mai 2018

Datengrundlage: Richtzinsen von über 70 Banken und Versicherungen im Durchschnitt. Stand: 23.04.2018

Kreditabsicherungskosten (Swap) steigen

Im April sind sowohl die kurz- als auch die langfristigen Swap-Sätze gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat legte der Swap über 2 Jahre um 6, derjenige über 10 Jahre um 11 Basispunkte zu. Eine entscheidende Rolle spielte hierbei sicherlich die günstige Konjunkturentwicklung. Die Verteuerung führte bei fast allen Anbietern zu höheren Richtzinsen.

Einschätzung Zinsmarkt Mai 2018

Quelle: Thomson Reuters Datastream

Durchschnittliche Referenzzinssätze steigen gegenüber Vormonat an

Nachstehend die durchschnittlichen Hypotheken Referenzzinsen per 23.04.2018:

Hypothekarprodukt Durchschnittlicher Richtzins Delta zum Vormonat in bps
Libor-Hypotheken 0.99% +1
2-jährige Festhypotheken 1.19% +5
5-jährige Festhypotheken 1.35% +4
10-jährige Festhypotheken 1.73% +6

Viele Institute reagierten auf die steigenden Swap-Sätze mit einer Erhöhung ihrer Richtzinsen.

Im Vergleich dazu verhandelte MoneyPark per 23. April 2018 folgende Top-Hypothekarzinsen:

Hypothekarprodukt Top-Rate
Libor-Hypothek (3-Monats Libor) 0.56%
2-jährige Festhypotheken 0.52%
5-jährige Festhypotheken 0.81%
10-jährige Festhypotheken 1.20%

Vergleichen Sie jetzt die aktuell nachverhandelten Top-Hypothekarzinsen, es lohnt sich!

Prognose: Leicht höheres Zinsniveau im weiteren Jahresverlauf

Die Experten von MoneyPark gehen weiterhin davon aus, dass es in den kommenden Monaten zu keiner Leitzinserhöhung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) kommt. Die Konjunkturprognosen sind zwar solide, andererseits sind die Inflationsdaten nach wie vor zu bescheiden, um eine Abkehr der Negativzinspolitik einzuleiten. Die neusten Inflationsprognosen der SNB gehen nämlich davon aus, dass die Teuerung die relevante Schwelle von 2% erst im Jahr 2020 überschreiten könnte und auch die EZB ist mit Blick auf eine Zinsnormalisierung in ihrer Rhetorik nach wie vor zurückhaltend. Aus diesem Cocktail an Daten rechnen wir damit, dass uns die höhere Volatilität mit steigender Zinstendenz in den kommenden Sommer-Monaten weiterhin begleiten wird.

Einschätzung Zinsmarkt Mai 2018

Datengrundlage: Richtzinsen von über 70 Banken und Versicherungen im Durchschnitt. Stand: 23.04.2018

Für die kommenden Monate erwarten die Experten von MoneyPark in den mittleren bis langen Laufzeiten einen leichten Anstieg der Zinssätze. Die kurzfristigen Festhypotheken und die Libor-Hypotheken unterliegen einem stärkeren Einfluss der Schweizerischen Nationalbank und werden daher dem Aufwärtsdruck nicht ausgesetzt sein.

Hypothekarprodukt Durchschnittlicher Richtzins 3M Zinsband (Durchschnitte) 6M Zinsband (Durchschnitte) 12M Zinsband (Durchschnitte)
Libor-Hypotheken 0.99% 1.03% – 1.20% 1.03% – 1.20% 1.03% – 1.20%
2-jährige Festhypothek 1.19% 1.15% – 1.27% 1.16% – 1.28% 1.19% – 1.33%
5-jährige Festhypothek 1.35% 1.27% – 1.46% 1.29% – 1.50% 1.30% – 1.50%
10-jährige Festhypothek 1.73% 1.65% – 1.85% 1.68% – 1.95% 1.70% – 1.98%

Datengrundlage: Richtzinsen von über 70 Banken und Versicherungen im Durchschnitt. Stand: 23.04.2018.

Empfehlungen

Das weiterhin sehr tiefe Zinsniveau macht den Abschluss von Festhypotheken mit Laufzeiten ab 5 Jahren sehr attraktiv. Hinzu kommt, dass das Potenzial für noch tiefere Zinssätze abgenommen hat.

Welchen Einfluss haben zukünftige Zinsentwicklungen auf die Finanzierungsstrategie?

Neben der persönlichen Risikopräferenz spielen auch die Zinserwartungen bei der Finanzierungsstrategie eine Rolle. Auf häufige Nachfrage unserer Kundinnen und Kunden hin geben wir nachstehend eine einfache Entscheidungshilfe an die Hand. Mit Blick auf steigende Zinsen stellt sich die Frage, wann und wie hoch die Zinsen in Zukunft steigen müssen, damit sich eine auf Budgetsicherheit ausgerichtete Strategie (bspw. 10 Jahre Festhypothek) auszahlt.

Als Grundlage für den Vergleich gelten die folgenden Daten: Kreditbetrag CHF 500’000.00 / 10-jährige Gesamtlaufzeit

Basis-Szenario «10-jährige Festhypothek»

10-jährige Festhypothek zu aktuell 1.73% (= durchschnittlicher Richtzins)

Einschätzung Zinsmarkt Mai 2018

Vergleich-Szenario 1 «Libor für 1 Jahr / Festhypothek 9 Jahre»

Libor-Hypothek zu aktuell 0.99%.

Wie hoch darf der Zinssatz nach dem ersten Jahr für eine weitere Festhypothek über 9 Jahre maximal sein, damit die totalen Zinskosten des Basis-Szenarios mit denjenigen des Vergleichs-Szenarios 1 übereinstimmen?

Vergleich-Szenario 2 «2 Jahre Festhypothek / 8 Jahre Festhypothek»

2-jährige Festhypothek aktuell 1.19%.

Wie hoch darf der Zinssatz nach den ersten 2 Jahren für eine weitere Festhypothek über 8 Jahre maximal sein, damit die totalen Zinskosten des Basis-Szenarios mit denjenigen des Vergleichs-Szenarios 2 übereinstimmen?

Vergleich-Szenario 3 «5 Jahre Festhypothek / 5 Jahre Festhypothek»

5-jährige Festhypothek zu aktuell 1.35%.

Wie hoch darf der Zinssatz nach den ersten 5 Jahren für eine weitere Festhypothek über 5 Jahre maximal sein, damit die totalen Zinskosten des Basis-Szenarios mit denjenigen des Vergleichs-Szenarios 3 übereinstimmen?

Strategie Aktuelle Richtzinsen für die 1. Tranche Zinsschwelle für die 2. Tranche Fazit
Basisszenario:

10 Jahre Fix

1.73% Bei dem heutigen Abschluss einer 10-jährigen Festhypothek ergeben sich am Ende der Laufzeit totale Zinskosten von CHF 86’500.-.
Szenario 1:

1 Jahr Libor / 9 Jahre Fix

0.99% 1.81% Liegen die Richtzinsen für eine 9-jährige Festhypothek in einem Jahr über 1.81% (aktuell bei 1.67%), dann lohnt sich der Festabschluss für die gesamte Laufzeit schon heute. Liegen z.B. die Konditionen in einem Jahr nur 0.10% über der heutigen Zinsschwelle, ergeben sich im Total Mehrkosten von CHF 4400.– gegenüber dem Basis-Szenario.
Szenario 2:

2 Jahre Fix / 8 Jahre Fix

1.19% 1.87% Liegen die Richtzinsen für eine 8-jährige Festhypothek in zwei Jahren über 1.87% (aktuell bei 1.58%), dann lohnt sich der Festabschluss für die gesamte Laufzeit schon heute. Liegen z.B. die Konditionen in zwei Jahren nur 0.20% über der heutigen Zinsschwelle, ergeben sich im Total Mehrkosten von CHF 8200.– gegenüber dem Basis-Szenario.
Szenario 3:

5 Jahre Fix / 5 Jahre Fix

1.35% 2.11% Liegen die Richtzinsen für eine 5-jährige Festhypothek in fünf Jahren über 2.11% (aktuell bei 1.35%), dann lohnt sich der Festabschluss für die gesamte Laufzeit schon heute. Liegen z.B. die Konditionen in fünf Jahren nur 0.40% über der heutigen Zinsschwelle, ergeben sich im Total Mehrkosten von CHF 10000.– gegenüber dem Basis-Szenario.

Fazit:

Die aktuell flache Zinskurve darf über mögliche Zinsrisiken nicht hinwegtäuschen. Alleine im April sind die Zinsen für 8 – 10jährige Swap-Geschäfte um knapp 0.20 % gestiegen. Ein Vorgeschmack dessen, wie Märkte schnell und massiv auf sich verändernde Marktsignale reagieren können. Verdichten sich in den kommenden Monaten die positiven Zahlen aus Wachstum, Beschäftigung und Inflation, dann werden auch die Nationalbanken ihre Geldpolitik anpassen. Bei dem aktuell tiefen Zinsniveau ist es daher gut möglich, dass bei einem Zinsanstieg über Monate gesehen die Break-Even Schwelle rascher erreicht wird, als heute allgemein angenommen wird. Mit einer gut verhandelten langfristigen Hypothek können Sie diesem Risiko entgegenwirken. Ihr MoneyPark Berater berechnet für Sie individuelle Szenarien und berät Sie gerne in Ihrer persönlichen Strategie.

 

 

(Visited 1.349 times, 1 visits today)

Verwandte Artikel

Ausblick Hypothekarzins 2020 – weiterhin freundliches Umfeld

Ausblick Hypothekarzins 2020 – weiterhin freundliches Umfeld

Wir sehen bis Ende 2020 weiterhin...

Einschätzung Zinsmarkt November 2018

Einschätzung Zinsmarkt November 2018

Die Richtsätze sanken im Oktober über...

Einschätzung Zinsmarkt Oktober 2018

Einschätzung Zinsmarkt Oktober 2018

Im September verteuerten sich die Hypothekarzinsen...

Hypothekarzins – quo vadis? Ausblick bis Ende 2020

Hypothekarzins – quo vadis? Ausblick bis Ende 2020

Ein Ausblick bis 2020: Wir sehen...

Einschätzung Zinsmarkt August 2018

Einschätzung Zinsmarkt August 2018

Die Volatilität des Zinsmarktes für überjährige...

Einschätzung Zinsmarkt Juli 2018

Einschätzung Zinsmarkt Juli 2018

Der Zinsmarkt im überjährigen Bereich präsentiert...