Zinsanstieg vom Oktober eliminiert, weiterer Rückgang möglich – Einschätzung Hypothekarzinsen Dezember 2021

von und / 02 Dezember 2021
Zinsanstieg

Der Boom des Welthandels mit Umsätzen über dem Vorkrisenniveau ist in den letzten Wochen durch Lieferkettenprobleme gebremst worden. In der Schweiz brummt der Konsum aktuell weiter und sorgt für ein höheres BIP als vor Corona. Das jüngste Aufflammen der Pandemie lässt allerdings die wirtschaftlichen Aussichten in den nächsten Monaten düster erscheinen. Die Kapitalmarktzinsen haben entsprechend über alle Laufzeiten hinweg kräftig nachgegeben. Auch die Richt- und Top-Sätze der Festhypotheken haben reagiert und den Anstieg vom Oktober rückgängig gemacht. Der Richtsatz für die zehnjährige Laufzeit sinkt um sieben Basispunkte auf 1.23%, die fünfjährige gar um neun und die zweijährige um acht Basispunkte. Der Top-Satz für eine fünfzehnjährige Hypothek gab um 27 Basispunkte nach und ist damit erstmals seit Mitte Januar 2021 wieder unter einem Prozent zu haben.

Makroökonomische Lage

Welthandel kämpft mit Lieferkettenproblemen
Gemäss den Analysen der Navigations- und Schiffsdaten durch den Internationalen Währungsfonds liegen die Ausfuhren aus Asien, den Euro-Ländern wie auch den USA nach einem sehr starken ersten Halbjahr seit August nun wieder rund 10 Prozent unter dem Vorkrisenniveau. Dies dürfte in Zusammenhang mit den Lieferkettenproblemen, welche dem Welthandel derzeit zu schaffen machen, stehen.
Der Flugverkehr hat sich insbesondere in den Sommermonaten erholt. Gegenüber dem Vorkrisenniveau liegt die Zahl der Flugbewegungen aber noch deutlich zurück. Zum Beispiel fehlt in Zürich noch immer rund ein Drittel zur Erreichung dieser Marke.

Schweiz: Wirtschaftsleistung übertrifft Vorkrisenniveau
Die Auswirkungen der in der Schweiz seit September herrschenden Zertifikatspflicht fallen volkswirtschaftlich kaum ins
Gewicht. Dies bestätigt auch ein Echtzeit-Indikator zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco). Laut dem Indikator wuchs das Schweizer Bruttoinlandprodukt (BIP) bis in den November hinein kräftig. Die Wirtschaftsaktivität liegt gegenwärtig um rund zwei Prozent über dem Vorkrisenniveau.
Die erneuten Lockdowns im Nachbarland Österreich und in Teilen Deutschlands und das Auftauchen der neuen Corona-Variante Omikron ist auch für viele Schweizer ein Schock. Trotzdem sind die Mobilität und der damit verbundene Konsum auch in den letzten Tagen nur unwesentlich zurückgegangen. Allerdings stehen Verschärfungen der Corona-Massnahmen nun auch in der Schweiz wieder im Raum. Sollten diesbezügliche Beschlüsse gefasst werden, wird das unweigerlich auch zu wirtschaftlichen Bremsspuren führen.
Exportorientierte Produkte wie Medikamente, Uhren und Maschinen sind weiterhin stark nachgefragt.

Kapitalmarktzinsen sinken wieder markant
Nicht zuletzt aufgrund von Aussagen der europäischen Zentralbank und der US-Notenbank (FED) ist der Start einer Straffung der Zinspolitik wieder weiter in die Ferne gerückt. Im Sog dieser Statements und dem gleichzeitigen Aufflammen der Pandemie haben sich auch die Kapitalmarktzinsen in Europa und der Schweiz wieder markant reduziert. Dies wiederum schlägt leicht abgeschwächt auf die Hypothekarzinsen durch und führt zu tieferen Richtsätzen sowie markant tieferen Top-Konditionen. Die Richt- und Top-Sätze der zwei-, fünf- und zehnjährigen Laufzeiten haben sich spürbar reduziert.

Entwicklung der Zinssätze

Richtsätze geben nach, vor allem bei kurzen Laufzeiten
Der Oktober 2021 brachte Jahreshöchststände bei den Richtsätzen (Durchschnitt der Schaufensterzinsen von über 150 Anbietern) vieler Laufzeiten. Im November gaben sie nun deutlich nach und kehrten auf das Niveau von Ende September zurück. Die Richtsätze der zwei- und fünfjährigen Laufzeit gaben um acht resp. neun, der Richtsatz der zehnjährigen um sieben Basispunkte nach. Damit wird ziemlich genau der Durchschnitt des aktuellen Jahres erreicht.

Richtsaetze fuer Hypotheken Dezember 2021
Tabelle Richt und Top Saetze Dezember 2021

15-jährige Laufzeit unter einem Prozent zu haben
Die Zinsen der günstigsten und teuersten Anbieter reagierten ebenfalls und gaben im Vergleich zum Vormonat deutlich nach. Der Top-Satz der zehnjährigen Laufzeit liegt ganze 23 Basispunkte unter dem Vormonat bei aktuell 0.64 Prozent. Die fünfzehnjährige gab gar um 27 Basispunkte nach und damit ist das günstigste Angebot erstmals seit Mitte Januar 2021 wieder unter einem Prozent (0.90%) zu haben. Die Bandbreite zwischen dem günstigsten und teuersten Anbieter hat sich bei der zehnjährigen Laufzeit auf 85 Basispunkte erhöht.

Richtsatz vs Top Satz 10 Jahre

Kapitalmarktzinsen mit weiterem Abwärtspotenzial
Die Kapitalmarktzinsen kamen im Oktober sowohl bei den kurzen wie auch langen Laufzeiten deutlich zurück. Die Swap-Sätze markieren rund 20 Basispunkte unter dem Peak von Ende Oktober. Trotz markantem Rückgang liegen sie immer noch vier (Swap-Satz für zehn Jahre) bis elf Basispunkte (Swap-Satz für fünf Jahre) über dem Jahresschnitt und könnten aufgrund der aktuellen Entwicklung der Pandemie weiter nachgeben. Auch die Volatilität dürfte in den nächsten Wochen hoch bleiben.

Kapitalmarktzinsen Dezember 2021

Zinsprognose

Mittel- und langfristige Hypotheken sehen wir eher tiefer
Die kurzfristigen Hypothekarzinsen haben bereits deutlich auf die gesunkenen Kapitalmarktzinsen reagiert. Es ist anzunehmen, dass das jüngste Aufflammen der Pandemie in den nächsten Monaten auch die wirtschaftliche Entwicklung negativ beeinflussen wird. Davon ausgehend, rechnen wir damit, dass auch das Zinsniveau der mittel- und langfristigen Laufzeiten sinken wird. Der Talboden, welcher im August erreicht wurde, dürfte aber dieses Jahr der Tiefststand bleiben.

Top-Angebote könnten sich zum Jahresende leicht erhöhen
Die Top-Angebote dürften weiterhin attraktiv bleiben, allerdings ist das Senkungspotenzial gering, zumal der Konkurrenzkampf unter den Anbietern am Jahresende tendenziell etwas abnimmt. Die aktuell tiefen Kapitalmarktzinsen lassen den Anbietern derzeit zwar noch etwas Spielraum, aber wenn die geplanten Volumen fürs auslaufende Jahr vergeben sind, nimmt der Preisdruck ab.

Empfehlungen

  • Wie schnell das Zinsniveau steigen und wieder sinken kann, haben die beiden letzten Monate gezeigt. Es ist wichtig, dass man sich frühzeitig mit der anstehenden Verlängerung einer Hypothek befasst und Opportunitäten dann rasch nutzen kann.
  • Allerdings kommt man mit einem breit angelegten Anbietervergleich im derzeitigen Tiefzinsumfeld fast immer in den Genuss von attraktiven Konditionen. Wer sich aber einige Monate Zeit nimmt, kann im aktuell volatilen Kapitalmarktzinsumfeld zu wirklich sehr attraktiven Konditionen abschliessen, wie derzeit beispielsweise eine fünfzehnjährige Hypothek für weniger als einen Prozent.
  • Der Abschluss einer Hypothekarfinanzierung über einen Hypothekarspezialisten wie MoneyPark lohnt sich aus verschiedenen Gründen: Erstens ist das Sparpotential massiv; je nachdem mehrere tausend Franken pro Jahr. Und zweitens übernimmt der Intermediär zeitintensive Dossier-Einreichungen und mühsame Verhandlungen bei den einzelnen Hypothekarpartnern.

Die Einschätzung Hypothekarzinsen Dezember 2021 in PDF-Form finden Sie hier.


MoneyPark – grösster unabhängiger Hypothekar- und Immobilienspezialist
150+ Partner | 20+ Filialen | 3 Mia.+ Hypothekarvolumen p.a.